Der Weg zum gedruckten Buch

Von der Rolle und dem Blech bis zum Codex

Von glatten Steinoberflächen über gebackene Tontafeln, gebundene Palmblätter, Papyrus und Pergament war der Weg zum gedruckten Buch lang.
Die ersten Materialien, auf denen die Informationen in Form von Bildern und Zeichen eingraviert wurden, waren die glatten Oberflächen von Stein, Ton und Kupfer- oder Bronzeplatten. Die Bücher der Babylonier und Assyrer wurden aus gebrannten Tontafeln hergestellt, die Bücher der Indianer aus gefesselten Palmblättern. Die Ägypter begannen vor 5000 Jahren, das Mark der Papyrusstängel in Streifen zu pressen und produzierten ein neues Notizbuch.

Trotz ihrer umfangreichen Produktion und der Nachteile ihres hohen Gewichts und ihrer umständlichen Handhabung ist die Papyrusrolle – heute das einzige Papier gleichen Namens – das am besten geeignete Schreibmaterial geblieben. Alternativ können auch keine Leder-, Metall-, Holz- oder Wachsplatten verwendet werden. Nur Pergament, wahrscheinlich aus Pergamon in Kleinasien um das 3. Jahrhundert v. Chr., ersetzte Papyrus.

Das Pergament war von besserer Qualität als Papyrus und bestand aus rohen Tierhäuten, die geglättet und in Rechtecke geschnitten wurden. Aus Pergament wurde die bis heute übliche quadratische und flache Form des Buches aus Pergamentblattschichten („codex“) hergestellt.

Der Druck auf Papier und die Typographie ermöglichen es, das Buch „in Serie produziert“ zu produzieren.

Im Mittelalter wurden die Bücher von Mönchen, dann von angestellten Schriftstellern (Manuskripte) geschrieben, dekoriert (Buchbeleuchtung) und teilweise mit kostbaren Decken versehen. Aufgrund der hohen Kosten für Pergament und der teuren Herstellung ist das mittelalterliche Buch nur sehr eingeschränkt erhältlich. Es gibt auch nur eine kleine Anzahl von Nutzern, die lesen können, die meisten von ihnen Geistliche und eine viel kleinere Anzahl von Adligen. Ab dem zwölften Jahrhundert war es auch in Europa möglich, auf Papier umzusteigen, das sich bereits etwa 1000 Jahre zuvor in China entwickelt hatte und über Arabien nach Spanien gelangt war. Infolgedessen ist die Buchproduktion viel billiger geworden und die Buchproduktion hat zugenommen.

Aber erst mit der Erfindung der Typographie und der Einführung grafischer Illustrationstechniken (Holzstich, anschließender Kupferstich, Lithographie, etc.) wurde das Buch zu einem riesigen Objekt. Um 1450 gelang es Gutenberg, die Tintendruckplatte aus mobilen Metallcharakteren zu montieren. Gutenbergs mechanischer Druck führte bald zu einer Revolution in der Buchproduktion. Die einzige Kopie des Manuskripts wurde durch die gedruckte „Edition“ ersetzt. Der Prozess der Rationalisierung der Produktion hat die Struktur des Berufsstandes verändert. Der „Typographen-Verlag“, der sein eigener Schriftgestalter und Begründer der Typographie war, wurde durch die Berufe des Gründers – Druckers, Typographen, Typographen, Typographen, Typographen und Verlegers ersetzt. Der Beginn dieses Berufes geht auf das 15. Jahrhundert zurück. In der Reformation und Gegenreformation wurden erstmals Bücher und Broschüren in großem Umfang für Agitation und Propaganda eingesetzt.26

Weitere hilfreiche Informationen: Buchdruck Geschichte Zusammenfassung